In Working Out Loud

Die perfekte Working Out Loud Zielgruppe

Ich sitze mit den Dual-Studierenden in dem Meetingraum, wo wir Woche Drei unseres Working Out Loud Circles durchführen. Ein Drittel der Studierenden ist nicht gekommen, um gemeinsam ein Ziel im Rahmen ihrer Bachelorthesis zu bearbeiten. Wir hängen mit den Circle Anleitungen hinterher, wir haben noch nicht die Instruktionen von Woche Eins geschafft. Es fühlt sich zäh an. Wie ein alter Kaugummi. Das hatte ich in keinem anderen Circle zuvor erlebt. Ich spüre trotz der zu Beginn vereinbarten Freiwilligkeit des Circles, Wiederstände bei den Studierenden. Ich fordere zu einer offenen Diskussion auf und wir entscheiden gemeinsam, den Circle Anleitungen nicht mehr zu folgen und stattdessen …

WEITERLESEN

Share Tweet teilen

9 Comments

In Achtsamkeit, New Work

Eine einfache Übung, um mit Achtsamkeit in den Tag zu starten

box-breathing-working-out-loud

Übungsanleitung für Achtsamkeit

Atme synchron mit dem Kreis. Einatmen, Atem anhalten, ausatmen, Atem anhalten, wiederholen – jeweils vier Sekunden lang. Wiederholen.

Wenn sich der Kreis ausdehnt, atme für vier Sekunden lang ein.

Halte die Luft für vier weitere Sekunden in deiner Lunge, solange der Kreis groß bleibt.

Wenn der Kreis klein wird, atme für vier Sekunden lang aus.

Lass Deine Lunge leer für vier weitere Sekunden, solange der Kreis klein bleibt.

Wiederhole dies nach eigenem Bedürfnis, bis du dich ruhig fühlst.

Diese Atemübung nennt sich „Box Breathing„, auch bekannt als Navy SEAL Atemtechnik. Sie ist sehr effektiv, um sich in stressigen Situationen zu beruhigen …

WEITERLESEN

Share Tweet teilen

0 Comments

In Kollaboration, Working Out Loud

Mit Working Out Loud horizontale Netzwerke aufbauen

beziehungen in netzwerken

Mit Working Out Loud habe ich Anfang 2016 einen neuen Arbeitsmodus für mich entdeckt, der mich erfüllter und zufriedener arbeiten lässt. Diese neue netzwerkbasierte Arbeitsweise ist aus meiner Sicht ein ideales Instrument für produktive Co-Kreation und soziale Kollaboration und zahlt damit auf die Ziele der New Work Strömung ein. Sie ermöglicht mir vor allem eins: selbstbestimmtes Arbeiten.

John Stepper, der Buchautor des gleichnamigen Buches beschreibt fünf Prinzipien, auf denen basierend Working Out Loud funktioniert. Ich möchte die fünf Prinzipien vorstellen und beschreiben, was ich darin sehe und was sie für mich bedeuten.      

Beziehungen in Netzwerken

Das erste Working Out Loud Prinzip, …

WEITERLESEN

Share Tweet teilen

6 Comments

In Co-Kreation, Kollaboration, Working Out Loud

Eine neue Lieblingsmethode: Working Out Loud

Neue Lieblingsmethode: Working Out Loud

Endlich gibt es ein Framework, was mein Bedürfnis und Verständnis von Zusammenarbeit beschreibt: Working Out Loud. Als ich im März 2016 zum ersten Mal davon hörte, hatte ich einen dieser Aha-Momente. Das Gefühl, wenn der Knoten sich entwirrt und man plötzlich klar sieht und beginnt zu verstehen. Ein wirklich toller Moment! Kennt ihr auch solche Momente? Wenn man denkt: „Vielen Dank, endlich sagt’s mal Jemand!“ Jedenfalls war das einer dieser Momente, den ich meiner Schwester Nadine zu verdanken habe.

Seitdem ist so wahnsinnig viel passiert. Ich habe das Working Out Loud Buch gelesen, an zwei sogenannten Working Out Loud Circeln teilgenommen, bei zwei Weiteren als …

WEITERLESEN

Share Tweet teilen

3 Comments

In Design Thinking

Die besten Design Thinking Workshop Materialien

Ein Design Thinking Workshop benötigt mehr Aufwand in der Vorbereitung als ein herkömmlicher Workshop. Dies ist zumindest eine meiner Lernerfahrungen des letzten Jahres. Motiviert von meinem MOOC zum Thema „Inspiration for Design: A Course on Human-Centered Research“, den ich privat absolviert habe, wollte ich unbedingt einen eigenen Design Thinking Workshop durchführen. Ich wollte auf diese Wiese die Methodiken rund um Design Thinking selbst erleben und für Andere erlebbar machen. So  stürzte ich mich Hals über Kopf in die Planung und Vorbereitung Desselbigen. Dabei habe ich interessante neue Produkte kennengelernt. Ich möchte diese nun nachfolgend mit Euch teilen, in der Hoffnung, dass es dem Einen oder Anderem …

WEITERLESEN

Share Tweet teilen

6 Comments

In New Work

Meine 3 besten Tipps für ein selbstorganisiertes Mentoring

Ein Mentoring ist ein Instrument der Personalentwicklung, um über den Erfahrungsaustausch und das gemeinsame Reflektieren mit einer erfahreneren Person wichtige Entwicklungsimpulse für sich selbst zu erhalten.

Lernen und Entwicklung in einer digitalen Welt bedeutet für mich Selbststeuerung und Chancen zu ergreifen, wenn sie da sind. Letztes Jahr erhielt ich die Chance, ein Mentoring zu beginnen. Das hat mir rückblickend viel gebracht, vor allem für meine eigene innere Sicherheit. Deshalb möchte ich heute darüber schreiben. Für mich war dies außerdem eine gute Gelegenheit, meine Selbstentwicklung mit einer unabhängigen Person auf den Weg zu bringen.

Meine Mentorin war mir auf Anhieb sehr sympathisch. Ich kannte Sie …

WEITERLESEN

Share Tweet teilen

0 Comments

In Kollaboration, New Work, Working Out Loud

Meine Barcamp Session beim ersten deutschen Working Out Loud Camp 2017

Was für ein Tag! Zum Ende des Jahres durfte ich noch einmal alle meine in diesem Jahr erworbenen Kompetenzen zusammenpacken und im Rahmen des Working Out Loud Camps 2017 (#WOLC17) am 07.12.2017 im wizemann.space zeigen, was ich gelernt hatte. Damit stand zum Ende dieses aufregenden Jahres ein weiteres Highlight auf dem Plan. Ich möchte hier über die Ergebnisse meiner Barcamp Session berichten und Einblicke in mein Vorgehen geben.

Wie ich festgestellt habe, liebe ich Barcamps – ein wirklich tolles Format, um offene Dialoge zu gestalten und das Maximum an Produktivität aus den Teilnehmenden herauszuholen. Wer noch nicht weiss, wie Barcamps funktionieren, kann hier eine …

WEITERLESEN

Share Tweet teilen

9 Comments

In Co-Kreation, Collaboration, Kollaboration, New Work, Visualisierung

Mit dem Stift Denken: Wie ich meine bikablo ® Visualisierungskompetenz entwickele

Visual Facilitator

Kommende Woche starte ich meine Ausbildung zum Visual Facilitator mit einem Grundlagenseminar zu der bikablo® Visualisierungstechnik. Dies war für mich Anlass genug, meine bisherigen Fortschritte Richtung visuelle Gestalterin zusammenzufassen und damit ein erstes Resümee zu ziehen. Lest hier nun, wie ich mir selbst die ersten Schritte beibrachte.

Das erste was ich mache, wenn ich etwas Neues lernen möchte, ist bei amazon zu schauen, ob es dazu Bücher gibt. Meistens kaufe ich mir dann jede Menge Bücher und lese sie nicht, sondern schaue mir stattdessen YouTube Videos an, um etwas zu lernen. Ich weiss nicht, warum ich das mache, aber ich sortiere Bücher auch einfach gern nach …

WEITERLESEN

Share Tweet teilen

3 Comments

In Co-Kreation, Design Thinking, Kollaboration, New Work

Wie man eine Design Thinking Challenge bottom-up organisiert: Meine wichtigsten Erkenntnisse

Wie man eine Design Thinking Challenge bottom-up organisiert

„Design Thinking fetzt.“

Das dachte ich mir sofort, als ich zum ersten Mal mit dieser kundenzentrierten Problemlösungsmethode in Berührung gekommen war. Je mehr ich von Design Thinking gelesen und gesehen hatte, desto mehr hat mich dieses Thema gefangen. Irgendwie schien es mir, dass das was ich dachte und fühlte nun endlich einen Rahmen bekommt, innerhalb dessen ich mich ausrücken kann und der mir hilft meine Glaubenssätze auch über meinen Job zu transportieren. Deshalb war mir schnell klar, das will ich auch unbedingt können! Ein Plan musste her. Eine Bewerbung für eine Zertifizierung zum Design Thinking Coach über meinen Arbeitgeber scheiterte leider. Das war ein Rückschlag …

WEITERLESEN

Share Tweet teilen

6 Comments

In Digitalisierung, Up Skilling

Wie ich mir ein digitales Kompetenzprofil erarbeite

Von Christoph Keese und seinem Buch „Silicon Germany – wie wir die digitale Transformation schaffen“ habe ich bisher Folgendes gelernt:

Je langsamer ein Land digitalisiert, umso größer die Gefahr, in diesen Umbrüchen unterzugehen

Digitale Qualifikationen fehlen in den deutschen Unternehmen

41% deutscher Arbeitnehmer haben keine oder nur geringe digitale Fähigkeiten

Im Jahr 2020 werden rund 756.000 Stellen wegen mangelnder Qualifikationen in Europas Digitalindustrie unbesetzt sein

Das Wie wird so wichtig wie das Was

Für mich Grund genug, mich mit dem Ausbau meines Kompetenzprofils als Personalentwicklerin in Richtung Digitalisierung auseinanderzusetzen. Auf diese Weise möchte ich im Rahmen meiner eigenen Profession wettbewerbsfähig bleiben. In den sozialen Netzwerken mache …

WEITERLESEN

Share Tweet teilen

0 Comments