In Co-Kreation, Collaboration, Kollaboration, New Work, Visualisierung

Mit dem Stift Denken: Wie ich meine bikablo ® Visualisierungskompetenz entwickele

Visual Facilitator

Kommende Woche starte ich meine Ausbildung zum Visual Facilitator mit einem Grundlagenseminar zu der bikablo® Visualisierungstechnik. Dies war für mich Anlass genug, meine bisherigen Fortschritte Richtung visuelle Gestalterin zusammenzufassen und damit ein erstes Resümee zu ziehen. Lest hier nun, wie ich mir selbst die ersten Schritte beibrachte.

Das erste was ich mache, wenn ich etwas Neues lernen möchte, ist bei amazon zu schauen, ob es dazu Bücher gibt. Meistens kaufe ich mir dann jede Menge Bücher und lese sie nicht, sondern schaue mir stattdessen YouTube Videos an, um etwas zu lernen. Ich weiss nicht, warum ich das mache, aber ich sortiere Bücher auch einfach gern nach Farben in meinem Bücherregal. Vermutlich kaufe ich sie deshalb. Und sie riechen auch so gut, an einem Youtube Video kann ich nicht riechen. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, nur noch Bücher zu kaufen, wenn ich sie tatsächlich zu mehr als Dekozwecken gebrauchen kann. Das ist immer dann der Fall, wenn ich damit arbeiten kann. So wie mit dem bikablo® Praxisbuch und den visuellen Wörterbüchern 1 und 2, die ich mir als Grundlage zum Lernen und damit Arbeiten zulegte. Das Praxisbuch hat mir freundlicherweise ein Kollege ausgeliehen und die anderen beiden Bücher habe ich mir selbst bei amazon bestellt. Doch damit war mein Starter-Kit noch nicht vollständig. Ich brauchte außerdem Skizzenbücher und Stifte, die ich bei neuland shoppte. Somit war mein Starter-Kit nun komplett.

Mein Starter-Kit

Share Tweet teilen
Previous PostWie man eine Design Thinking Challenge bottom-up organisiert: Meine wichtigsten Erkenntnisse
Next PostMeine Barcamp Session beim ersten deutschen Working Out Loud Camp 2017

No Comments

Leave a Reply

*