In Digitalisierung, Neues Lernen, New Learning

Neue Rollen der Personalentwicklung 2019

8500 Besucher, 200 Aussteller, 200 freie Vorträge, 2 Tage und 1 Event: Learning Technologies 2019 in London – und ich war dabei! Meine wichtigsten Erkenntnisse beschreiben acht neue Rollen der Personalentwicklung. Wer auf dem aktuellen Stand der Fachszene sein möchte, berücksichtigt diese Rollen in der operativen Personalentwicklung in 2019.

Learning (Experience) Designer

Der Learning Designer ist kreativ

Im digitalen Kontext der VUCA-Welt entwickelt sich der Personalentwickler hin zum Learning Designer. Dabei geht es darum, vom Menschen ausgehend individuelle und personalisierte Lernerfahrungen zu kreieren. Diese bieten dem Lernenden von Anfang bis Ende eine 1a Lernreise. Der Learning Designer arrangiert systematisch Kompetenzentwicklung nach gegebenen Umgebungsbedingungen. Seine Intuition und neuen Arbeitsmethoden helfen ihm dabei. Er kann besonders gut aktiv zuhören, punktet mit einem besonderen Empathievermögen und Kreativität.

Learning & Strengths Coach

Der Learning & Strength Coach zeigt dir ein effektives Learning Dashboard.

Lebenslanges Lernen wird in der VUCA Welt unerlässlich. Bei dem Überangebot an Lerninhalten, Anbietern und Kanälen ist es nicht einfach, die richtige Lernstrategie für sich zu bestimmen. Ein Learning & Strengths Coach unterstützt diesen Prozess. Dieser Prozess hat das Ziel, einen selbstbestimmten- und organisierten Entwicklungsprozess zu kreieren.  Er orientiert sich an den persönlichen Bedürfnissen, Karrierewünschen und Lerngewohnheiten des Lernenden. Der Learning & Strength Coach beginnt mit einer ausführlichen Analyse der Stärken des Coachees, passt die Lernstrategie flexibel an und geht in Iterationen, falls nötig. Er kennt die besten Lernmethoden und Open Source Lerninhalte und zeigt wie man diese anhand eines einfachen aber effektiven Dashboards trackt.

Performance Consultant

Der Return on Investment (ROI) von Lernen ist eine verbesserte Leistung im Arbeitsalltag. Das weiß der Performance Consultant und nimmt daher eine ausführliche Auftragsklärung mit seinen Geschäftspartnern vor. Er hat ein gutes Gespür dafür, wann Training Sinn macht und wann auf andere Maßnahmen geschaut werden muss. Der Performance Consultant ist ein strategischer Sparringpartner auf Augenhöhe und findet die richtigen Interventionen, um die Leistung von Organisation und Individuen zu steigern. Er ist kein Ja-Sager, findet jedoch die richtigen Worte und ist überzeugend. Er stellt wichtige Fragen bis er sicher ist, dass strategische Ziele mit der angestrebten Qualifizierungsmaßnahme erreicht werden können.

Data Analyst

„Data is the new oil.“

Der Data Analyst rockt die Daten.

Das gilt auch für das Thema Lernen. Der Data Analyst benutzt technologisch moderne Lernmanagementsysteme, um das Lernverhalten seiner Zielgruppen entlang der (digitalen) Lernreise zu analysieren. Er kennt die besten Tageszeiten zum Lernen, welche Inhalte die besten Rankings haben und welche Kanäle bei den Lernenden beliebt sind. Außerdem macht er Skill-Gap-Analysen und behält das Qualifizierungsbudget im Auge. Er liefert dem Learning Designer wichtige Impulse zur Verbesserung von Lerninterventionen.

Videographer

Video und YouTube sind die Hood des Viedeographers

„Content is King“ – das weiß heutzutage eigentlich Jeder. Und Video ist seine Königin! Video ist das beliebteste Lernmedium im digitalen Zeitalter und YouTube die erfolgreichste Lernplattform. Der Videographer weiß daher wie er schnell und kostengünstig gute Videos für Lerneinheiten und am besten mit dem Smartphone erstellen kann. Er verfügt über praktische Gadgets, die ihm den effizienten Videodreh erleichtern, außerdem hat er einen eigene Videodreh-Arbeitsplatz. Er kennt zahlreiche Apps und Kanäle, um Videoinhalte so attraktiv wie möglich zu gestalten und auszusteuern. Außerdem ist er telegen und kann  selbst gut vor der Kamera sprechen.

Lern-Kurator

Der Lern-Kurator in Aktion

Die Demokratisierung des Lernens führt zu einer Fülle an frei verfügbaren Inhalten in den großen Weiten des Internets. Der Lern-Kurator kann individuelle Lernarchive und Playlisten erstellen, die im Fluß der Arbeit flexibel zum Einsatz kommen. Diese sind nach strategischen Kernkompetenzen konfiguriert und können personalisiert und jederzeit aktualisiert werden. Der Lern-Kurator kennt die besten Quellen für gute Lerninhalte und beherrscht Tools, um diese zu kuratieren.

Learning Facilitator

Lernen in digitalen Zeitalter findet jedoch nicht nur virtuell statt. Offene Dialogformate und MeetUps, die zum kreativen Problemlöser durch Aktionslernen anregen und Wissen diffundieren lassen sind die Disziplin des Learning Facilitators. Er initiiert, begleitet, unterstützt und fördert Lernen in Gruppen. Er kann die Gruppe, den Raum und den Prozess in einen perfekten Einklang bringen und zaubert damit ein produktives Ergebnis, welches garantiert jedes Unternehmen zum Erfolg führt.

Community Manager

Der Community Manager organisiert auch Offline Events um die Vernetzung zu fördern.

Im Austausch untereinander lernt man besonders gut. In agilen Organisationen formen sich daher Interessensgruppen, die sich in sogenannten Communities in sozialen Netzwerken zusammenschließen. Menschen in Communities haben gleiche Interessen und lernen voneinander durch den Austausch von Wissen. Und sie benötigen einen Community Manager, der die Gruppe strukturiert, organisiert und etwas steuert.  Der Community Manager achtet auf die Einhaltung der Netiquette, hat die Inhalte im Blick und verleiht der Community einen frischen Look mit einem ansprechenden Bannerbild. Er hält auch die Trolle im Zaum, erzählt Erfolgsgeschichten und teilt hilfreiche Ressourcen.

Welche Trends seht ihr in der Personalentwicklung? Ich freue mich über einen Austausch dazu.

Janine

 

Disclaimer

Ich bewerbe die in diesem Blogbeitrag genannten Produkte, Personen und Marken freiwillig, da ich von deren Qualität, Kompetenzen und deutlichen Mehrwert für die Allgemeinheit überzeugt bin. Es bestehen keinerlei Kooperationen, für die ich monetär oder in anderer Form entlohnt werde. Dieser Blogbeitrag enthält Affiliate Links zu Amazon. Dies bedeutet, wenn Du auf einen Buchlink (Text, Bild oder Button) klickst, zu Amazon geleitet wirst und dort einkaufst, erhalte ich auf den Betrag des gesamten Warenkorbs eine Provision. Mehr zum Amazon Affiliate Partnerprogramm kannst du hier nachlesen. Ich empfehle nur Bücher, die ich selbst gelesen, gehört oder benutzt habe und für gut befinde.

Share Tweet teilen

You may also like

Ich Merck schon, das wird mega!

Posted on 21. Mai 2017

Lernen im digitalen Zeitalter

Posted on 21. Juni 2019

Previous PostInspiriert von Google: Erste Schritte mit dem effektiven 6D Model
Next PostFünf einfache Tipps, um mit Working Out Loud zu starten

No Comments

Leave a Reply

*

Ich akzeptiere