In Co-Kreation, Design Thinking, Neues Lernen, New Learning, Visualisierung

Wie ich Design Thinking lerne: Meine erste Ideation Session als Facilitator

Selbstgesteuertes Lernen dank MOOC

Vor rund zwei Jahren habe ich mich dafür entschieden, mich methodisch zum Thema Design Thinking zu entwickeln. Für mich passt diese Innovationsmethodik perfekt in mein digitales Toolset. Leider klappte eine Ausbildung zum Design Thinking Junior Coach über meinen Arbeitgeber auch im zweiten Anlauf nicht. Doch ich gab nicht auf. Ein lieber Kollege motivierte mich, nach offenen Qualifizierungsmöglichkeiten im externen Markt umzuschauen und empfahl mir die d.school des Hasso Plattner Instituts in Berlin. Dieses Jahr besuchte ich meinen bereits zweiten „Massive Open Online Course“ (MOOC) über dieses Institut und bin begeistert. Das ist ein wirklich tolles Lernformat, aus dem ich sehr viel für mich und meine Arbeit als Lerndesignerin mitnahm. Der MOOC mit dem Titel „Human-Centered Design: From Synthesis to Creative Ideas“ von Karen von Schmieden, Mana Taheri, Lena Mayer war

  • Zeit- und ortsunabhängig

  • Über Desktop und App durchführbar

  • Interaktiv

  • Lernerzentriert

Kurzum das perfekte Instrument, um meine selbstgesteuerte Lernreise zum Design Thinking Super Coach zu beschleunigen. Meine wichtigsten Erfahrungen möchte ich heute mit Euch teilen.

App-Ansicht des MOOCs, Quelle: open hpi

Der MOOC „vermittelte auf sehr anschauliche und praktische Weise die zweite Design Thinking Phase, in der es um die Synthese der zuvor in Phase eins gesammelten qualitativen Daten, sowie um die darauf aufbauende Ideation ging. Woche drei des MOOCs war für mich besonders spannend und intensiv. Hier ging es darum, ein Assignment anzufertigen, um die Techniken rund um die Synthese und die Ideation anhand einer Beispielchallenge anzuwenden. Zunächst lernte ich mittels meiner Intuition und meines Empathievermögen „Goldene Nuggets“ in den unterschiedlich erhobenen Daten zu finden. Das sind Daten, die besonders viel Designpotential enthalten. Dann erstellte ich daraus eine Persona, die das Kundenbedürfnis durch die Formulierung einer sogenannten „How-Might-We“ Frage neu ausrichtete. Auf dieser Basis galt es dann, eine eigene Brainstorming Session zu organisieren und durchzuführen.

Gar nicht so einfach, dies neben dem Job zu realisieren

merkte ich schnell.

Vorbereitung meiner Design Thinking Ideation Session

Per WhatsApp akquirierte ich drei Freunde und lockte sie an einem Dienstagabend mit einem leckeren Abendessen zu mir nach Hause, um gemeinsam Ideen für meine Nutzerin Lara zu kreieren. Nach der regulären Arbeit galt es, die Session vorzubereiten. Zum Glück, konnte ich ein paar Workshop Materialien für den eigenen Bedarf aus meiner Abstellkammer kramen. Zunächst visualisierte ich die Persona und die entsprechende How-Might-We Frage, die das spezielle Bedürfnis der Persona Lara konkretisierte und den Raum für eine anschließende Ideengenerierung öffnete.

Unsere Persona Lara

Dann präparierte ich die sich daneben befindende Wand mit den acht Brainstorming Prinzipien, die durch die d.school freundlicherweise im Rahmen einer Creative Common Lizenz als Poster zur Verfügung gestellt wurden. Ich hatte hier die Auswahl zwischen drei verschiedenen Farben der Poster. Natürlich wählte ich die pinkfarbenen Poster. Nun bereitete ich eine Visualisierung für die Methode „Idea Funnel“ vor, die zur Auswahl von geeigneten Methoden diente, und befestigte das Flipchart ebenfalls an der Wand. Anschließend verteilte ich Stifte, Post-its, Time Timer, kleine Naschereien und Gastgeschenke auf meinem Esstisch, der uns an dem Abend als Arbeitsplatz diente.

Meine Agenda

Zum Schluß machte ich mich an die Agenda, die gar nicht mal so kurz war. Ich startete den Abend mit einem kurzen Willkommen und einer Kennenlernrunde. Ich dankte allen Freunden für Ihre Teilnahme und wies auf das Gastgeschenk, sowie das anschließende gemeinsame Dinner hin, das ich selbstverständlich selbst kredenzte. Dann lieferte ich einen Rückblick zu der vorangegangenen Synthese, die in der How-Might-We Frage für Lara, 38 resultierte.

Unsere Agenda für die Ideation Session

Ich stellte dann die Persona und die How-Might-We Frage meinen Gästen vor. Zur Einstimmung in das darauffolgende Brainstorming, führte ich ein sogenanntes „Lateral Puzzle“ durch, dass meine Teilnehmer zum Querdenken aktivierte. Es folgte die Durchführung von jeweils zwei Methoden zum Brainstorming und zur Verdichtung der generierten Ideen, die ich in der Woche zuvor und im Rahmen des MOOCs gelernt hatte. Anschließend schloß ich die Session mit einer Retrospektive, um Erkenntnisse und Verbesserungen der Session festzuhalten. Dann ließen wir den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen und netten Gesprächen ausklingen.

Erkenntnisse aus unserer Retrospektive

Die Vorbereitung der Session war für mich recht stressig, so dass ich mir für eine zukünftige Wiederholung definitiv mehr Zeit dafür einplanen werde. Der Agendapunkt „Was bisher geschah“ war nach Rückmeldung meiner Gäste unnötig. Sie hielten die Vorstellung der Persona und der formulierten How-Might-We Frage für ausreichend, um anschließend in das Brainstorming zu gehen. Diesen Punkte würde ich entsprechend streichen. Das Lateral Puzzle kam bei Allen sehr gut an. Es war spannend und sehr amüsant, dauerte jedoch mit 25 Minuten recht lange, was ich nicht erwartet hatte. Dafür möchte ich zukünftig mehr Zeit einplanen. Die Durchführung der vier Methoden lief reibungslos und lieferte eine Idee, die nach unser aller Einschätzung nach, recht naheliegend war. Wir fragten uns, ob wir alles im Sinne von Design Thinking richtig gemacht hatten. Waren wir offen genug oder haben wir unbewusst ein bestimmtes Ergebnis beeinflußt? Wir fragten uns auch, ob der zuvor betriebene Aufwand es wert war. Alle hatten viel Spaß, empfanden die Session als sehr intensiv und auch anstrengend. Sie möchten jedoch gern weiter an meinen Selbstlernprojekten teilnehmen.

Falls ich dich nun neugierig auf Design Thinking gemacht habe, dann kannst du mit Hilfe dieser Resourcen mehr lernen:

Blogbeitrag „Wie man eine Design Thinking Challenge bottom-up organisiert“

MOOC „Human-Centered Design: From Synthesis to Creative Ideas“

Buch „Exposing the Magic of Design“

Buch „Design of Business: Why Design Thinking is the Next Competitive Advantage“

Ich freue mich über einen Austausch.

Janine

 

Disclaimer

Ich bewerbe die in diesem Blogbeitrag genannten Produkte, Personen und Marken freiwillig, da ich von deren Qualität, Kompetenzen und deutlichen Mehrwert für die Allgemeinheit überzeugt bin. Es bestehen keinerlei Kooperationen, für die ich monetär oder in anderer Form entlohnt werde. Dieser Blogbeitrag enthält Affiliate Links zu Amazon. Dies bedeutet, wenn Du auf einen Buchlink (Text, Bild oder Button) klickst, zu Amazon geleitet wirst und dort einkaufst, erhalte ich auf den Betrag des gesamten Warenkorbs eine Provision. Mehr zum Amazon Affiliate Partnerprogramm kannst du hier nachlesen. Ich empfehle nur Bücher, die ich selbst gelesen, gehört oder benutzt habe und für gut befinde.

Share Tweet teilen

You may also like

Previous PostMeine ultimative Lernreise zum Visual Facilitator
Next PostWie ich meine Resilienz stärke: Zehn Tipps gegen Ausgebranntsein

2 Comments

  1. Das perfekte Design Thinking Curriculum - Janine Kirchhof
    5 Monaten ago

    […] gut damit gefahren. Wie ich zum Beispiel das Gelernte von Baustein 3 angewendet habe, könnt ihr hier nachlesen. So funktioniert Neues Lernen im digitalen […]

    Reply
  2. Meine Session vom Working Out Loud Camp 2018 - Janine Kirchhof % % %
    9 Monaten ago

    […] Barcamp Session in den Sarottihöfen in Berlin orientierte ich mich an der Agenda meiner letzten Ideation Session, die ein paar Wochen zurücklag und die ich testweise zusammen mit ein paar Freunden durchführt […]

    Reply

Leave a Reply

*

Ich akzeptiere