1. It‘s a Match: Visualisieren und Life Design in der Praxis - Janine Kirchhof
    7 Monaten ago

    […] Das könnte dich auch interessieren: Meine ultimative Lernreise zum Visual Facilitator. […]

    Reply
  2. Journal your Life! - Janine Kirchhof
    10 Monaten ago

    […] Das könnte dich auch interessieren: Life Design in der Praxis: Mein Life Equalizer […]

    Reply
  3. Journal your Life! - Janine Kirchhof
    10 Monaten ago

    […] Das könnte dich auch interessieren: Wie ich mich mit dem Bullet Journaling achtsamer organisiere […]

    Reply
  4. Journal your Life! - Janine Kirchhof
    10 Monaten ago

    […] Das könnte dich auch interessieren: Design your Life: Entfalte dein volles Potenzial […]

    Reply
  5. CHristian
    11 Monaten ago

    Glückwunsch an dieser Stelle nochmal (nach INSTA) und immer genügend Reichweite im Akku!
    Ich kann nur empfehlen, dass Laden über eine normale Haushaltssteckdose mal auszuprobieren. (Stell im Auto die geringste Stromstärke ein, das wird schon passen – Mikrowellen oder ein Föhn ziehen auch ordentlich Saft;))
    Das dauert natürlich ewig lang und ist eher nicht praktisch – ABER: es gibt nochmal ein völlig neues Gefühl. Denn dadurch wird deutlich, dass man (zur Not) quasi überall wieder Reichweite „tanken“ kann. Versuch mal, zu Hause dein Benzin herzustellen.
    So viel dann zu kritischen Fragen: gibt es denn genug Lademöglichkeiten?
    JA! –> Es gibt viel mehr Steckdosen auf der Welt, als Tankstellen 😀

    Reply
    1. janine-kirchhof
      11 Monaten ago

      Hi Christian, danke für deinen Beitrag! Du hast mich auf jeden Fall vom Laden an der Haushaltssteckdose überzeugt! 🙂 Ich möchte eh alles einmal ausprobieren, bevor ich es bewerte. Meine momentane Wohnsituation lässt gerade leider nicht zu, an der Steckdose zu laden, aber ich finde bestimmt bald ein Sterckerchen, an das ich mich dranhängen kann.

      Reply
  6. Recap Lettering Days 2021 - Janine Kirchhof
    1 Jahr ago

    […] Blogpost: Wie ich mit Handlettering begonnen habe […]

    Reply
  7. Das beste Bullet Journaling Buch - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] Wie ich mich mit Bullet Journaling achtsamer organisiere. […]

    Reply
  8. Das beste Bullet Journaling Buch - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] letztendlich eine bessere Resilienz in diesen verrückten Zeiten. Zuletzt hatte ich euch meine besten Bullet Journaling Stifte vorgestellt. Heute möchte ich gerne meine Erfahrungen für das beste Bullet Journaling Buch mit […]

    Reply
  9. Wie ich mich mit Bullet Journaling achtsamer organisiere - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] Bullet Journal Vorlagen […]

    Reply
  10. Glücklich Zuhause: Durch Ordnung zu mehr Freiheit und Produktivität - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] Impulse, die ich dabei erhalte, nehme ich auf und verarbeite sie weiter mithilfe der OKR-Karte in meinem Trelloboard. Exaptives Lernen nennt man das in der […]

    Reply
  11. Glücklich Zuhause: Durch Ordnung zu mehr Freiheit und Produktivität - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] Projekt ein bisschen zu planen und zu strukturieren. Einiges konnte ich bereits umsetzen, wie die Einrichtung meines Home Offices. Natürlich möchte ich die Transformationsreise meines Zuhauses hier auf meinem Blog dokumentieren […]

    Reply
  12. Bücher, die ich in 2021 lesen möchte - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] Buch hat mir die tolle Cordula zugeschickt, denn Sie hat in diesem Buch meinen „Brief von meinem zukünftigen Ich“ als Positivbeispiel für Zielentwicklung auf den Seiten 123-124 abgedruckt. Darüber habe […]

    Reply
  13. Bücher, die ich in 2021 lesen möchte - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] für mich als neues Corona Hobby entdeckt. Dazu hatte ich hier auch einen Blogbeitrag geschrieben: Handlettering ist meine neue Liebe Es macht mir einfach unglaublich viel Spass. Da ich noch Anfängerin bin, möchte ich noch sehr […]

    Reply
  14. Homeoffice & Veränderung in der Arbeitswelt: Einblicke aus der Praxis
    2 Jahren ago

    […] Tipp: Janine ist auch eine tolle Künstlerin und hält Inhalte via Sketchnotes fest. Hier ein Beispiel aus ihrem Beitrag „Lernreise zum Visual Facilitator„ […]

    Reply
  15. Ziele für 2020 setzen - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] ich bereits meine Retrospektive für 2020 durchgeführt habe, steht bei mir nun die Festlegung meiner Ziele für 2021 an. Ich zeige […]

    Reply
  16. Meine besten Vorlagen für das Bullet Journaling - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] eignet sich hervorragend, um sich mit verschiedenen Schriften auszuleben und das sogenannte Handlettering einzusetzen. Sei es bei Überschriften für verschiedene Logs oder für schön geletterte […]

    Reply
  17. Wie ich mich mit Bullet Journaling achtsamer organisiere - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] Notizheft (Werbung) & Stifte kaufen […]

    Reply
  18. Meine liebsten Stifte für das Bullet Journaling - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] von Sketchnotes, die ich zu Motivationszwecken in mein Bujo zeichne. Auch für den Einsatz im Handlettering hat sich dieser Stift schon gut bewährt. Und das Allerbeste: es gibt diesen Stift in allen […]

    Reply
  19. Meine liebsten Stifte für das Bullet Journaling - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] Beginn des Jahres habe ich Euch davon berichtet, wie ich mit Bullet Journaling angefangen habe und mich damit achtsamer organisiere. Heute kann ich Euch mitteilen, dass ich drangeblieben […]

    Reply
  20. Arbeiten von Zuhause: Meine besten Home Office Tipps - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] zu können. Dazu habe ich zwei wesentliche Erfolgsfaktoren in meine Arbeitsweise integriert: 1. Das Bullet Journal System und 2. Time Tracking mit Timeular. Das Bullet Journal (Werbung) System von Ryder Carroll hilf mir, […]

    Reply
  21. Life Design in der Praxis: Mein Life Equalizer - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] ersten Mal las, wusste ich sofort: Ich möchte Life Designerin sein und mein Leben aktiv gestalten! Gedacht, getan. 2019 folgte eine Life Design Coaching Ausbildung bei Marius und Robert in Köln und 2020 der […]

    Reply
  22. Life Design in der Praxis: Mein Life Equalizer - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] ersten Mal las, wusste ich sofort: Ich möchte Life Designerin sein und mein Leben aktiv gestalten! Gedacht, getan. 2019 folgte eine Life Design Coaching Ausbildung bei Marius und Robert in Köln und 2020 der […]

    Reply
  23. Meine besten Tools für virtuelle Zusammenarbeit - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] Lektüre habe ich mir dieses e-Book (Werbung) zugelegt, denn ich möchte gerne meine Super Mario Challenge mit Miro ausprobieren und möchte daher mehr über dieses Tool […]

    Reply
  24. Lernen braucht Management – Online Mathetik
    2 Jahren ago

    […] Janine Kirchhof (2019): Lernen im digitalen Zeitalter, online verfügbar unter: https://www.janinekirchhof.com/lernen-im-digitalen-zeitalter/ […]

    Reply
  25. Update: Super Mario Challenge 2020 - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] 🙂 Eine Beschreibung der Super Mario Challenge 2020 und warum ich diese gemacht habe, könnt ihr hier […]

    Reply
  26. Meine besten Tools für virtuelle Zusammenarbeit - Janine Kirchhof
    2 Jahren ago

    […] oder für Projekte im Team. Jedes Jahr nutze ich Trello zum Beispiel dazu, um mein persönliches Learning Dashboard zu gestalten. Ich finde es ist das perfekte Tool, um Aufgaben zu strukturieren, transparenz für […]

    Reply
  27. Wie COVID19 die Struktur des Lernens verändert - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] Durch die endet-to-end Verantwortung für sein eigenen Lernen gewinnt der Lerner an Schnelligkeit und kann sich neuen Situationen schnell anpassen. Er hat eine sensibilisierte Wahrnehmung für spontan auftretende Lernchancen, die seinen Kompetenzzielen entsprechen und kann diese flexibel wahrnehmen. So kann er zu der richtigen Zeit die richtigen Kompetenzen entwickeln, um Probleme erfolgreich zu lösen.  Auf diese Weise entwickelt er eine äußerst hilfreiche Megakompetenz: Lernagilität. […]

    Reply
  28. Wie COVID19 die Struktur des Lernens verändert - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] möchte und welche Inhalte auf welchen Kanälen am besten seinem Lernstil entsprechen. Sein Lern-Dashboard hilft ihm bei der Strukturierung und Organisation seiner individuellen […]

    Reply
  29. Purpose Ecosystem - Meine kleine Strategie für die Sinnsuche - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] zu verbinden. Ich kenne momentan kein besseres System oder eine Methode, die das besser kann als Working Out Loud von John Stepper. Der wohl wertvollste Effekt dabei ist es, dass man vertrauensvolle und […]

    Reply
  30. Mein Trello Learning Dashboard 2020 - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] Siehe auch: Mein Learning Dashboard mit KanBo […]

    Reply
  31. Mein erstes Job Camp und was ich daraus gelernt habe - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] Mit Working Out Loud und Life Design zum Traumjob […]

    Reply
  32. Mein erstes Job Camp und was ich daraus gelernt habe - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] war es am 21.02.2020 endlich so weit: das erste Job Camp -Stuttgart- startet um 09:30 Uhr mit 7 Teilnehmenden im Impact Hub Stuttgart. Acht Stunden lang hatte ich die […]

    Reply
  33. Mein erstes Job Camp und was ich daraus gelernt habe - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] September 2019: Hospitation beim JobCamp von Marius und Robert in Köln […]

    Reply
  34. Bettina Jung
    3 Jahren ago

    Liebe Janine, auch im Jahr 2020 ist dieser Blogeintrag für mich sehr inspirierend! Er ist eine wertvolle Quelle für meine Entwicklung. Danke dafür!
    Bettina Jung

    Reply
    1. janine-kirchhof
      3 Jahren ago

      Liebe Bettina, das freut mich! Danke für dein Feedback. Liebe Grüße Janine

      Reply
  35. Michael Trautmann
    3 Jahren ago

    Ich höre gerade den Podcast 181 aus meiner eigenen Serie, der am nächsten Montag erscheint. Mein Gast? John Stepper.
    Vielleicht interessant für Dich,
    Liebe Grüße
    Michael

    Reply
    1. janine-kirchhof
      3 Jahren ago

      Auf jeden Fall! Ich schau schon die ganze Zeit, wann die Folge online geht. Freue mich auf Montag! Liebe Grüße, Janine

      Reply
  36. yeptube
    3 Jahren ago

    Auch der Designtheoretiker Wolfgang Jonas kritisiert den Hype um das unscharfe Design-Thinking-Konzept und betont demgegenuber die Rolle des Designs als einer immer schon eigenstandigen transdisziplinaren Form der Wissensproduktion im Sinne von Herbert A. Simons

    Reply
  37. Sich in der VUCA Welt neu erfinden: Job Camp -Stuttgart- Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] ich außerdem die Ausbildung zum Life Design Coach direkt bei Robert und Marius. Es folgte eine Hospitation beim original JobCamp in Köln, bei der ich den beiden Autoren über die Schulter schauen und erste eigene Erfahrungen […]

    Reply
  38. Job Camp: Von den Besten lernen - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] Mehr zu Life Design kannst du hier nachlesen: Design Your Life: Entfalte dein volles Potenzial […]

    Reply
  39. LIVE #meConvention 2019: Tag 2 - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] Vielleicht auch interessant für dich: LIVE #meConvention 2019: Tag 1 […]

    Reply
  40. Visualisieren als neue Arbeitsmethode - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] Visualisierung zu Erlernen ist nicht einfach und erfordert sehr viel Übung und Disziplin. Für mich ist es jedoch zu einer […]

    Reply
  41. Wie Working Out Loud im Onboarding funktioniert - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] Durch vernetztes Arbeiten zum Schlüsselerlebnis: Ein Moment wie dieser […]

    Reply
  42. Lernen im digitalen Zeitalter - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] Lernagilität – die Megakompetenz […]

    Reply
  43. Lernen im digitalen Zeitalter - Janine Kirchhof
    3 Jahren ago

    […] KanBo – digitales Kanbanboard zur Organisation des eigenen Lernens […]

    Reply
  44. Das perfekte Design Thinking Curriculum - Janine Kirchhof
    4 Jahren ago

    […] gut damit gefahren. Wie ich zum Beispiel das Gelernte von Baustein 3 angewendet habe, könnt ihr hier nachlesen. So funktioniert Neues Lernen im digitalen […]

    Reply
  45. Agiler und digitaler mit Working Out Loud - wellbeing works
    4 Jahren ago

    […] Kirchhof bemerkt in ihrem Blog « Fünf einfache Tipps, um mit Working Out Loud zu starten» wohl zu Recht, dass viele das 12-Wochenprogramm nicht so einfach schaffen. Sie empfiehlt deshalb, […]

    Reply
  46. Design your Life: Entfalte dein volles Potenzial - Janine Kirchhof
    4 Jahren ago

    […] Ich selbst bin auch als Life Designerin und helfe anderen Menschen dabei, ihr Life Design zu kreieren. Meine ersten eigenen Erfahrungen mit Life Design, könnt ihr hier nachlesen: Mit Working Out Loud und Life Design zum Traumjob […]

    Reply
  47. Markus Besch
    4 Jahren ago

    Hallo Janine,

    lieben Dank für Deinen Beitrag und Einblick in Deine Eigenorganisation.
    Schön gemacht!
    Was ich an KanBo besonders liebe ist die einmalige Funktion des MyBoard. Damit bewahre ich auch im Rahmen der gemeinschaftlichen Arbeit in der Gesamtorganisation oder der Zusammenarbeit darüber hinaus alle für mich relevanten Punkte in den unterschiedlichsten Boards und Karten gut im Überblick. Diese Funktion fehlte mir in allen anderen an KanBan orientierten Systemen seither und brachte mich bei fortgeschrittener Nutzung immer wieder an den Rand der Verzweiflung.
    Aber wie so oft gilt bestimmt auch hier: das wichtigste ist das Tun!
    Das Tool dazu unterstützt das bestmöglich. Dabei ist KanBo dann allerdings spitze.
    Freu mich auf weiteren Austausch mit Dir und anderen Kollegen.

    Beste Grüße,
    Markus

    Reply
    1. janine-kirchhof
      4 Jahren ago

      Lieber Markus, vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen mit KanBo. Die Funktion des MyBoards kenne ich noch gar nicht, aber werde ich mir gleich mal anschauen. Bei mir wird es mit 5 Boards aktuell etwas unübersichtlich. Dein Tipp kommt also zum perfekten Zeitpunkt! Ich freue mich ebenfalls auf den weiteren Austausch mit dir. Liebe Grüße Janine

      Reply
  48. Working Out Loud Barcamp 2017 – A Retrospective – thinknext
    4 Jahren ago

    […] „Meine Barcamp Session beim ersten deutschen Working Out Loud Camp 2017“ (Janine Kirchhof, Mercedes-Benz Bank) […]

    Reply
  49. Mein Learning Dashboard mit KanBo - Janine Kirchhof
    4 Jahren ago

    […] und daher perfekt für das Tracking agilen Lernens geeignet. Mehr zu Lernagilität könnt ihr hier […]

    Reply
  50. Michael Gissler
    4 Jahren ago

    Hallo Janine,

    vielen Dank für den Artikel und den Buch-Tipp.
    Das passt gerade perfekt zu unseren Challenges. Super! 🙂

    Reply
    1. janine-kirchhof
      4 Jahren ago

      Hallo Michael, danke für dein Feedback – freut mich, wenn es ankommt!

      Liebe Grüße
      Janine

      Reply
  51. Harald Schirmer
    4 Jahren ago

    herzlichen Dank Janine für diesen wieder super authentischen und hilfreichen Artikel. Ich kann die Hürden sehr gut nachvollziehen. Die von dir beschriebenen fragen und dein Vorgehen macht sehr neugierig auf das Buch und die Methoden anzuwenden.
    Bin sehr neugierig wie es weitergeht

    Reply
  52. Daniella Cunha Teichert
    4 Jahren ago

    Liebe Janine, wie immer, wertvolle und ganz strukturierte Beitrag! Danke für dein tolle Einsatzt und die einsicht in den Tools die du benutzt hast! Echt Klasse!

    Reply
    1. janine-kirchhof
      4 Jahren ago

      Liebe Daniella, ich freue mich sehr über Dein Feedback! Vielen Dank!

      Reply
  53. Meine Session vom Working Out Loud Camp 2018 - Janine Kirchhof % % %
    4 Jahren ago

    […] Barcamp Session in den Sarottihöfen in Berlin orientierte ich mich an der Agenda meiner letzten Ideation Session, die ein paar Wochen zurücklag und die ich testweise zusammen mit ein paar Freunden durchführt […]

    Reply
  54. Wie ich meine Resilienz stärke: Zehn Tipps gegen Ausgebranntsein - Janine Kirchhof
    4 Jahren ago

    […] Eine einfache Übung, um mit Achtsamkeit in den Tag zu starten […]

    Reply
  55. Wie ich Design Thinking lerne: Meine erste Ideation Session als Facilitator - Janine Kirchhof
    4 Jahren ago

    […] Blogbeitrag „Wie man eine Design Thinking Challenge bottom-up organisiert“ […]

    Reply
  56. T-Shaped Professional? Oder vielleicht eher: Kaleidoskop Profil?
    4 Jahren ago

    […] einiger Zeit las ich bei Janine Kirchhof über das T-Shaped Profil und die Frage, ob sie sich ein solches erarbeitet hat. Seitdem trage ich […]

    Reply
    1. Karsten Baehre
      4 Jahren ago

      Hallo Janine, hallo Jenny, ich habe mich kürzlich auch mit dem T-Shape Modell beschäftigt und es in Workshops eingesetzt. Dabei stößt man schnell auf die ersten Hürden der Verständlichkeit: Was ist der Querbalken, was ist die Säule? Insofern finde ich die Beschreibungen als „O“ oder Kaleidoskop charmant, aber damit entfernen wir uns n.M. nach von den ursprünglichen Gedanken dahinter.

      Kaleidoskop und „O“ werden bei dir, Jenny, so beschrieben, dass es fast schon eine Persönlichkeit abbildet. Der ursprüngliche Gedanke des „T“ fand v.a. in klassischen Konzernstrukturen Anwendung, wo man über das Spektrum Fachidiot vs. Halbwissender Alleswisser sprach und spricht. Den Teilnehmern in den Workshops fiel es schon schwer genug, einmal über die klassischen Hardskills von sich und auch ihren Teams nachzudenken, ganz zu schweigen von den soft skills des Querbalkens.

      Das „T“ hilft ganz gut, um möglichst einfach diese beiden Dimensionen abzubilden um Szenarien zu beschreiben wie:
      1) Wir schließen eine Abteilung oder betreiben Outsourcing (z.B. IT) –> Was verlieren wir als Firma durch den Wegfall dieser zahlreichen Fachkompetenzen?
      2) Was passiert bei Aufstieg / Beförderung mit den ursprünglichen skills, verliert nicht z.B. die Unternehmung exzellente Vertriebsskills, wenn man diesen brillianten Verkäufer zur Führungskraft macht?

      Wenn dieser erste Schritt getan ist, hat man bereits eine Menge gewonnen. In der New Work Epoche und im Hinblick auf die VUCA Umwelt wird Wissenshortung ja immer weniger wichtig und die Vernetzung und soziale Intelligenz gewinnen an Bedeutung. Da viele Unternehmen noch in der alten Welt feststecken, kann das T-Shape Modell als Impulsgeber gut funktionieren.
      Danach muss es aber zwingend weitergehen und Themenfelder wir Entwicklungsprogramme, Individualförderung, Karrierepfade usw. auf die Agenda gebracht werden. Warum nicht unter der Überschrift „Mein Kaleidoskp“? 😊

      Reply
      1. janine-kirchhof
        4 Jahren ago

        Hallo Karsten, lieben Dank für deinen umfangreichen Input und deine Erfahrungswerte zu der Auseinandersetzung mit dem eigenen Kompetenzprofil. Deinen Ansatz, sein Profil als „Kaleidoskop“ zu beschreiben, finde ich sehr interessant und angesichts VUCA absolut zeitgemäß. Kannst du hierzu Quellen empfehlen? Liebe Grüße Janine

        Reply
        1. Karsten Baehre
          4 Jahren ago

          Das Kaleidoskop bezog sich ja auf Jenny Linharts Beitrag und stammt nicht von mir. Was ich dem abgwinnen kann ist, dass man als Mensch facettenreich ist und es damit besser passt als ein stumpfes „T“. Was alle Theorien oder Benennungen, meiner Meinung nach, gemeinsam haben ist, dass es um die Anschlussfähigkeit der eigenen Kompetenzen an das Externe geht. Also die soziale Intelligenz zu besitzen, damit das eigene Kompetenzgerüst immer wieder neu an die geänderten Gegebenheiten oder Umweltzustände andocken kann. Und da kommt es dann wiederum auch auf die eigene Haltung (=mindset) an, wie man mit Change und der VUCA Welt insgesamt umgeht und sich selber in die Pflicht nimmt. Bloßes Verharren und Vertrauen auf das eigene Wissen dürfte mittelfristig nicht mehr funktionieren.

          Reply
  57. Meine ultimative Lernreise zum Visual Facilitator - Janine Kirchhof
    4 Jahren ago

    […] Mein Blogbeitrag: Mit dem Stift Denken: Wie ich meine bikablo Visualisierungskompetenz entwickele […]

    Reply
  58. Miriam
    4 Jahren ago

    Liebe Janine,

    auch wenn der Post schon ein Jahr alt ist: Ich finde ihn toll und freue mich darauf deinen Input zu nutzen, um auch an meinem Kompetenzprofil zu arbeiten!

    Viele grüße aus Düsseldorf,
    Miriam

    Reply
    1. janine-kirchhof
      4 Jahren ago

      Liebe Miriam, vielen lieben Dank für dein Feedback. Ich freue mich darüber und auch, wenn du von deine Erfahrungen mit mir teilst. Lernen im digitalen Zeitalter ist selbstgesteuert. Du bist auf dem richtigen Weg, weiter so!

      Liebe Grüße,
      Janine

      Reply
  59. Andrea
    5 Jahren ago

    Hallo Janine,
    Danke fürs Teilen,
    Ich bin ein großer Fan von Otto-Scharmer und kann TheorienU ebenfalls sehr empfehlen. Vor einigen Wochen hat Otto sein neues Buch ‚The Essentials of Theorie U‘ herausgebracht. Das ist etwas leichter zu lesen als die lange Version. Derzeit nur in Englisch.
    Erschreckend und erhellend zugleich Silicon Germany, ebenso wie der Vorgänger Silicon Valley.
    Der Strengthsfinder ist genau das, was ich gesucht habe, das werde ich mir gleich mal zulegen. Nochmal Danke und bitte mach das mal wieder mit der Leseliste.

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Andrea, vielen Dank für dein Feedback und deinen Tip zu TheoryU. Ich habe mir beide Bücher bei Audible zugelegt, aber dann beginne ich mit „The Essentials of Theory U: Core Principles and Applications“. Silicon Germany hat mir auch ganz schön die Augen geöffnet, ich finde das ist ein super Einsteigerbuch, da es einen sehr differenzierten Überblick zum Stand der Digitalisierung in Deutschland bietet. Der Strengthfinder ist super, ich habe ihn als Geschenk von meiner Mentorin erhalten. Er war für mich sehr nützlich. Ich habe meine Stärken danach gleich visualisiert und aufgehängt, um mich daran zu erinnern, sie täglich einzusetzen. Ich freue mich auf den weiteren Austausch! liebe Grüße, Janine

      Reply
  60. Holger Moller
    5 Jahren ago

    Hallo Janine,
    danke für Deine Antwort. Ich stimme Dir voll zu, was die Fokussierung angeht. Natürlich macht es Sinn, sich auf diejenigen zu konzentrieren, die Deine Geschenke wertvoll finden. Ich finde Du hast eine ganz zentrale Frage aufgeworfen:
    ==> Welche Zielgruppen sind offen und bereit für Working Out Loud?
    Und die Antworten darauf haben ganz viel damit zu tun, inwieweit jemand bereits die Herausforderungen erkennen kann, die unweigerlich auf uns zu kommen.
    Habe in den letzten Tagen zwei Artikel dazu gelesen, die mich nachdenklich stimmen. Den Ersten über das Beharrungsvermögen der Deutschen:
    http://www.zeit.de/2018/15/soziologie-veraenderungen-deutsche-thomas-druyen-interview
    Und den Zweiten über die beruflichen Wünsche und Sehnsüchte der Generation, die jetzt oder demnächst die Hochschulen verlässt:
    http://www.unternehmensdemokraten.de/generation-angst-mit-ihr-haben-wir-nicht-gerechnet/
    Allzu viele Menschen versuchen leider noch, sich wegzuducken. Aber diejenigen, die die Augen öffnen werden zum Glück immer mehr.
    Liebe Grüße
    Holger

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Holger, tolle Impulse! Vor allem der erste Artikel spricht mir als Soziologin aus der Seele. „Wir sind Reaktionsweltmeister“ – Warum?? Eine zentrale Frage meines bisherigen beruflichen Lebens. Das Interview Druyen gibt gute Erklärungsansätze, vielen Dank!

      Reply
  61. Andy
    5 Jahren ago

    Danke Janine für den Post. Unterm Strich zeigt sich, dass zum Jagen tragen nix bringt. Und für mich fühlt es sich auch so an, dass man erst einmal kennengelernt haben muss, wie der ganz normale Wahnsinn im Konzern ist, bevor man sich auf die Andersartigkeit von WOL einlassen kann. Die Studenten haben sich vielleicht freiwillig gemeldet, jedoch fehlt ihnen vielleicht an praktischer Erfahrung, woran sich durch WOL etwas verbessern soll.

    Und auch dann bringt es nur denen etwas, die sich verändern wollen, nicht denen die jemand verändern will.

    Ich habe zuvor schon 6-Sigma und Lean Production angewendet. Jeweils nicht weil die Not unerträglich gewesen wäre, aber weil ich Verbesserungsbedarf gesehen habe. Insofern würde ich in Prämisse 1 es nicht unbedingt auf die Sackgasse ankommen lassen, bzw. nur auf die setzen, die sich schon an deren Ende angekommen fühlen. Not ist zwar für viele der Auslöser für Veränderung, doch hat man den Kopf ohne Not freier, neue Wege zu denken.

    Als Messgrösse für den Erfolg würde ich eher das Feedback derer, die WOL angewendet haben verwenden, anstatt anonym erhobener Conversion raten. Denn als Mitarbeiter würde ich den Braten riechen und negativ interpretieren, wenn ich das Gefühl bekomme, dass ich als Erfüllungsgehilfe von irgendeinem Zielenehmer missbraucht werde.

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Andy,
      vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar und die enthaltenen Impulse, die mich zum Nachdenken gebracht haben. Ich möchte gern nochmal etwas zum Thema Conversionrate sagen. Ich finde es schade, wenn meine Aktivitäten so verstanden werden, dass ich Jemanden als „Erfüllungsgehilfen missbrauche“ für die Etablierung von WOL in einer Organisation. Ich erhebe daneben auch qualitative Daten durch Fragebögen und führe persönliche Feedbackgespräche, die sehr wertvoll sind. Daneben ist die Conversionrate für mich eine wichtige Messgröße, um den Input meiner Anstrengungen mit dem Output an Erfolgsgeschichten im Verhältnis zu messen. Da ich das Thema on top zu meinem Liniengeschäft leiste, ist es mir wichtig, dass meine zusätzlich und freiwillig investierte Energie sinnvoll eingesetzt ist. Das empfinde ich dann so, wenn ich mit WOL Kollegen und Kolleginnen im Sinne eines Aha-Erlebnisses erreichen kann. Dies dient lediglich meinem inneren Bedürfnis, einen wirklichen Mehrwert für meine Organisation leisten zu wollen. Ich bekomme dafür keine Lorbeeren, ganz im Gegenteil. Ich möchte auch Niemanden ändern, sondern helfen im Kontext der Digitalisierung wettbewerbsfähig zu bleiben. Für mich ist WOL eine wichtige Voraussetzung hierfür. Das war ein sehr hilfreicher Kommentar, danke Andy! Janine

      Reply
  62. Dagmar Dörner
    5 Jahren ago

    Hallo Janine,

    danke für diese ehrlichen Einblicke! Toll auch mal zu hören, was NICHT funktioniert hat.
    Ich hab mich auch gefragt, was die Conversion in deinem Beispiel ist? Meinst du die Teilnahmequote beim jeweils nächsten Circle? Oder hältst du individuelle Zielerreichungsgrade fest?

    Beste Grüße
    Dagmar

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Dagmar,
      die Conversionrate ist der prozentuale Anteil der Circles, die nach einer meiner WOL Lernerfahrung das 12-Wochenprogramm beginnen.

      Liebe Grüße,
      Janine

      Reply
  63. Jenny Linhart
    5 Jahren ago

    Hi Janine,
    sehr spannend, vielen Dank! Mich würde interessieren, wie Du die Erfolge von WOL misst und was Du mit der Conversionrate meinst. Klassisch, was Social Media Manager unter Conversionrate verstehen? Oder etwas anderes?
    Alles Liebe
    Jenny

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Jenny,
      die Conversionrate ist der prozentuale Anteil der Circles, die nach einer meiner WOL Lernerfahrung das 12-Wochenprogramm beginnen. Ist das das Gleiche, was Social Media Manager darunter verstehen würden?

      Liebe Grüße,
      Janine

      Reply
  64. Dagmar Dörner
    5 Jahren ago

    Hi Janine,
    der Artikel gefällt mir supergut, weil er deine Lernerfahrung aus den Dingen, die mal nicht funktioniert haben, beschreibt!

    Auf dem Schlauch stehe ich bei der conversionrate am ersten Arbeitstag. Was meinst du damit? Was ist die conversion in diesem Fall? Die individuelle Zielerreichung? Die Anmeldequote beim nächsten Circle?

    Schöne Grüße aus Wuppertal
    Dagmar

    Reply
  65. Die perfekte Working Out Loud Zielgruppe – Working Out Loud Resources
    5 Jahren ago

    […] Mär. 2018 – Blog Janine Kirchhof […]

    Reply
  66. Holger Moller
    5 Jahren ago

    Hallo Janine,

    spannend Deine Erfahrung und wie Du den „Misserfolg“ analysierst. Ich finde Deine Einschätzungen schlüssig.

    Zum Thema Motivation möchte ich gerne zwei Gedanken mit Dir teilen:

    1. Meiner Überzeugung nach bedarf es tatsächlich eines gewissen Schmerzpunktes, damit Menschen offen sind für Veränderungen und Lernen.
    Manche brauchen mehr Leidensdruck andere weniger. Wenn ich kein Problem habe (oder keines erkenne) brauche ich keine Lösung. Und ich möchte auch keine, weil sie mich dann nur stört. Wenn ich aber eine Herausforderung habe, halte ich Ausschau nach Lösungsansätzen. Ich bin offener, und wenn ich dann von Working Out Loud erfahre und denke „Ah, das könnte mir weiterhelfen.“, dann ist Motivation da, mich weiter damit zu beschäftigen.

    2. Working Out Loud selbst ist ein Geschenk, ein Angebot.
    So wie wir beim Netzwerken darauf achten, unsere Beiträge für andere als Geschenk anzubieten und uns von Erwartungen über die Reaktion freizumachen, so ist es auch hilfreich, die Möglichkeit WOL zu lernen ohne Erwartungen als Geschenk anzubieten. – Gleichwohl macht es natürlich Sinn – so wie Du es tust – zielgerichtet die Frage zu stellen: Für wen könnte WOL ein nützliches Geschenk sein? Wer könnte an WOL besonders interessiert sein?

    Ich bin schon gespannt auf Deinen nächsten Artikel.

    Mit herzlichen Grüßen

    Holger

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Holger,
      vielen Dank für dein motivierendes Feedback! Ich sehe das ganz genauso. Zu 1: Ich denke das Problem ist grundsätzlich bereits für alle da, aber es sehen noch längst nicht alle. Die Digitalisierung sollte uns alle schmerzen. Mich zumindest beschäftigt sie sehr. Zu 2: Da ich nicht unendlich viel Geschenkpapier habe, möchte ich meine Geschenke sinnvoll verteilen. Deshalb suche ich nach Menschen in meiner Organisation, für die meine Geschenke besonders wertvoll sind. 😀 Ich freue mich auf den weiteren Austausch mit dir! Liebe Grüße Janine

      Reply
  67. Die perfekte Working Out Loud Zielgruppe - Janine Kirchhof
    5 Jahren ago

    […] Pilotierung  von Working Out Loud im Rahmen eines Onboarding Formats führte mich zu einer ähnlichen Situation. Auch hier konvertierte Working Out Loud nicht […]

    Reply
  68. Elena Lezner
    5 Jahren ago

    Hallo Frau Kirchhof,

    da ich mir nicht sicher bin, dass mein erster Kommentar durchgegangen ist (in dem Fall gerne diesen hier löschen) hier noch mal. Tolle Methodenkombination! Ich bin sehr gespannt, was aus dem Onboarding geworden ist. Haben sie das Züglein an der Waage finden können, das das Ganze ins Rollen gebracht hat? Oder ist es immer noch schwer das Interesse der MA an WOL auch nach der Einführung aufrechtzuerhalten?
    Viele Grüße

    Elena Lezner

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Frau Lezner,
      die weiteren Iterationen des Formats haben weitere Reflektieren gebracht. Diese haben mich zu der Erkenntnis geführt, dass die Zielgruppe neuer Mitarbeitender nicht wie ursprünglich angenommen, eine prädestinierte Zielgruppe ist, um WOL in einer Organisation zu verankern. Dies habe ich insbesondere an der relativ niedrigen Conversionrate nach der Durchführung der WOL Experience ausgemacht. Ich arbeite nun an einem neuen Ansatz, die Verbreitung von WOL effektiver voranzubringen.Ich werde hier darüber berichten. Danke für deinen Beitrag.

      Liebe Grüße
      Janine Kirchhof

      Reply
  69. Elena Lezner
    5 Jahren ago

    Hallo Frau Kirchhof,

    was für eine Methodenkombination! Ich bin beeindruckt! Und seehr gespannt – was ist denn aus der achten Schleife geworden? Haben die Ideen der Kollegen den entscheidenden Beitrag geleistet? Klappt es jetzt mit WOL auch nach der Einführung?

    Viele Grüße

    Reply
  70. Christian
    5 Jahren ago

    Hallo Janine,
    ein weiterer klasse Artikel!!!
    du sprichst von dem Hörbuch „Der Selbstentwickler“? Wo hast du das bezogen? Ich kann es leider nicht finden 🙁

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Christian,

      das Hörbuch habe ich damals in einer Buchhandlung gekauft. Ich weiss nicht, ob es inzwischen noch geführt wird…. bei iTunes oder so habe ich es auch noch nicht gefunden. Sag Bescheid, wenn du es gefunden hast. Es gibt es auf jeden Fall als Buch bei amazon!

      Viele Grüße
      Janine

      Reply
  71. Christian
    5 Jahren ago

    Hi Janine,
    nachdem dein Blog nun schon lange auf meiner „noch zu lesen“-Liste liegt, ist dies nun endlich der erste Artikel, den ich angeklickt und durchgelesene habe.
    Dein Schreibstil liest sich einfach wunderbar, verbunden mit einem angenehmen Mix aus Absätzen und Bilder – man bleibt richtig im Fluss.
    Nun werde ich also länger hier hängenbleiben und durch die Beiträge surfen 🙂
    Kollegiale Grüße von einem Planungs-Digitalisierer aus Sindelfingen

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hi Christian,

      es freut mich, dass du meinen Blog liest! Viel Spass beim Lesen und vielen Dank für das tolle Feedback.

      Viele Grüße,
      Janine

      Reply
  72. Eine einfache Übung, um mit Achtsamkeit in den Tag zu starten - Janine Kirchhof
    5 Jahren ago

    […] Auch das Visualisieren hilft mir, Achtsamkeit zu trainieren. Durch das fokussierte Schreiben mit dem Stift entsteht eine besondere Art der Konzentration, die unheimlich beruhigend sein kann. Wie ich mir das Visualisieren selbst organisiert beigebracht habe, könnt Ihr hier nachlesen. […]

    Reply
  73. Wie ich Working out loud komplett falsch verstanden habe - 4 Thesen
    5 Jahren ago

    […] vorbeizukommen. Wie weit bin ich bisher gekommen? Ich habe gelesen, was #WOL ist, welchen Mehrwert es für einige bedeutet und wie es das Arbeiten im Konzern zu verändern scheint. Aber auch die ein oder andere kritische […]

    Reply
  74. Gregor Ilg
    5 Jahren ago

    Hallo Janine,

    vielen Dank für diesen Erfahrungsbericht. Ich kann die drei von dir angeführten Punkte komplett bestätigen. Sie decken sich sehr stark mit meiner eigenen Erfahrung. Hier ein paar Ergänzungen:

    Freiräume:
    Ich hatte das Glück in meiner Organisation generell auf eine sehr wenig ausgeprägte Hierarchie zu treffen, so dass der „Konflikt“ sicher deutlich weniger ausgeprägt war als bei dir. Dennoch war es notwendig, sich zu fokussieren. Welche Aufgaben übernehme ich und welche lasse ich weg oder übergebe die Verantwortung jemandem anderes. Aber gerade der Punkt „Verantwortung übergeben“ kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Auf der einen Seite verschaffte es mir mehr Freiräume aber auf der anderen Seite wurde auch unser ganzes Team dadurch viel beweglicher, weil Probleme in den meisten Fällen da gelöst werden konnten, wo sie auftraten.

    Erlaubnis:
    Auch hier habe ich das Glück, dass diese Mentalität Teil unserer Firmenkultur ist. Dennoch würde ich ergänzen (und gehe davon aus, dass das nicht nur bei uns zutrifft), dass Kommunikation und Austausch hier der Schlüssel sind. Auch schon bevor vollendete Tatsachen geschaffen sind. Von daher versuche ich mit möglichst vielen Leuten (inkl. Stakeholdern) über bestimmte Ideen und Projekte zu sprechen. Auch schon in sehr frühen Phasen, einfach um ein Gefühl für die Optionen zu bekommen. Also nicht im Sinne von: „Ich würde das gerne machen, ist das ok?“ sondern eher: „Ich habe das hier vor, hast du auch Ideen dazu?“

    End-to-End
    Das ist natürlich die Idealvorstellung. Aber zumindest in meinem Umfeld kommt es selten vor, dass man ein Projekt von Anfang bis Ende komplett selbständig durchführen kann. Es treten oft Zwischenentscheidungen oder Abhängigkeiten auf, die das Weiterkommen bremsen. Auch hier hilft die frühe Kommunikation. Aber ich denke, das Ziel in agilen Organisationen muss es sein, so eine End-to-End-Verantwortung so oft wie möglich herzustellen. Da arbeiten wir auf jeden Fall noch dran.

    Viele Grüße,
    Gregor.

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Lieber Gregor, vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag. Ich kann dir nur zustimmen! Eine Frage habe ich dazu: Wenn du von Verantwortung übergeben sprichst, sprichst du dann aus Sicht des Teamleiters? In meinem Arbeitsbereich ist es so, dass ich für meine Themen die volle Verantwortung mit allen Konsequenzen trage. Das finde ich gut, weil ich dann wie du schon sagst, die Probleme direkt selbst lösen kann ohne weitere Abstimmschleifen zu fahren. Wenn ich mit Kollegen zusammenarbeite, dann ist es mir auch wichtig, Jedem seinen Freiraum zu lassen und die eigenen Themen eigenverantwortlich zu bearbeiten. Ich überlege gerade, wo ich noch Verantwortung abgeben kann… danke für deinen Impuls!

      Viele Grüße Janine

      Reply
  75. Jenny Linhart
    5 Jahren ago

    Danke fürs Teilen! Ich wünsche mir einen Artikel zum Thema „Wichtige Voraussetzungen für WOL“. So schreibst Du z.B., dass alle Deine Aktivitäten auf die Konzernstrategie einzahlen – dafür muss die Strategie auch verstanden sein etc.
    Eine solche Reflektion fände ich sehr spannend!

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Jenny, danke für deine Anregung – das ist sehr interessant! Das nehme ich mit auf meine Themenliste.

      Viele Grüße Janine

      Reply
  76. Robert
    5 Jahren ago

    Hallo Janine,
    ja das kann ich so nur bestätigen.
    Ich arbeite auch in einem großen Konzern und habe gelernt nicht zu fragen, sondern zu machen. Damit fahre ich inzwischen sehr gut und habe auch die entsprechenden Rückendeckung meines Vorgesetzten. Wie du schreibst muss man aber zunächst ein gewisses standing haben und sich die Freiräume dafür schaffen.

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Robert,
      es freut mich, dass es Gleichgesinnte gibt! Ich erlebe auch oft, dass sich Kollegen oft nicht trauen, weil sie von den ganzen Richtlinien & Regeln total paralysiert sind und Angst haben, etwas falsch zu machen. Das ist eigentlich traurig, weil oft sehr oft sehr viel Potenzial in ihnen steckt. Danke für deinen Input!
      Viele Grüße Janine

      Reply
  77. Mit Working Out Loud horizontale Netzwerke aufbauen - Janine Kirchhof
    5 Jahren ago

    […] lieber sinnvoller. So fragte ich nicht, ob ich im Enterprise Social Network Freiwillige für meine Design Thinking Challenge rekrutieren darf, sondern machte das einfach. So arbeite ich oft gleich daran, ohne großes […]

    Reply
  78. Sylvia
    5 Jahren ago

    Thanks for sharing!

    Reply
  79. Eine neue Lieblingsmethode: Working Out Loud – Working Out Loud Resources
    5 Jahren ago

    […] Feb. 2018 – Blog JanineKirchhof […]

    Reply
  80. Eine neue Lieblingsmethode: Working Out Loud - Janine Kirchhof
    5 Jahren ago

    […] verschiedene Workshop-Formate mit Leib und Seele promotet und eine Barcamp Session bei dem ersten deutschen Working Out Loud Camp 2017 moderiert. Letztes Jahr vor Weihnachten habe ich außerdem damit begonnen, selbstorganisierte […]

    Reply
  81. Simon Fogg
    5 Jahren ago

    Hi, Janine, we are both working out loud and WOL circle advocates. Re design thinking, have you seen the „Designing Your Life“ book? It applies design thinking to your own life. I believe you would find this book helpful personally as well as professionally with others. I documented my experiences of reading and applying this book in the blog post @ http://srjf.blogspot.co.uk/2017/08/book-notes-designing-your-life-how-to.html. The notes may be helpful to you.

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hi Simon,

      thanks for your comment! Yes I know this book very well. I also read it and did the practices on my own. It helped me a lot and I can recommend it.

      Best Janine

      Reply
  82. Joerg Jelden
    5 Jahren ago

    Hallo Janine
    Eine tolle Übersicht. Vor allem die SAP Scenes kannte ich nicht. Die sehen super aus.

    Unsere Materialien findest Du hier:
    10+5 Post-It Alternativen
    http://komfortzonen.de/post-it-alternativen/post-it-alternativen/

    7 Flipchart-Alternativen:
    http://komfortzonen.de/flipchart-alternativen/

    Andere Stifte und Schriften für Workshops:
    http://komfortzonen.de/stifte-schriften-workshop/

    Viele Grüße
    Jörg

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Jörg,

      klasse, vielen Dank für Deinen Input! Vor allem die Post it Alternativen finde ich super praktisch.

      Viele Grüße,

      Janine

      Reply
  83. Sebnem Maier
    5 Jahren ago

    Hallo Janine, ich habe momentan das Gefühl, eine Schatzkiste gefunden zu haben! Ich wurde Firmenintern zu einer Gruppe ausgewaehlt worden, in der wir 3 Monate kreativ sein und Ideen für bestimmte Visionen entwickeln duerften. Ich habe mich riesig gefreut. Diaet dafür waere 3 Monatige Freistellung vom Kerngeschaeft, was leider von meinem Chef nicht genehmigt wurde. Die musste ich auch hart schlucken, gemischt mit der Verstaendnis, den ich hatte. Denn ich arbeite erst 5 Monate auf meine jetzige Stelle. Ja, in dem Design Challenge, den ich jetzt doch nicht mitmache, war u. a. Design Thinking, „die Methode“. Ich war davor und jetzt umso mehr neugierig auf diese Methode und möchte mich damit näher beschaeftigen. Dein Blog ist ein super Start für mich! Besten Dank fürs Teilen deine Erfahrungen! LG Şebnem

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Sebnem,

      vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrung! Es freut mich, wenn mein Post Dir bei der Auseinandersetzung mit Design Thinking geholfen hat. Diese Methode macht wirklich Spass, bleib dran!

      Viele Grüße,

      Janine

      Reply
  84. Die besten Design Thinking Workshop Materialien - Janine Kirchhof
    5 Jahren ago

    […] diese ganzen Materialien bei einer Design Thinking Challenge im Einsatz zusammen wirken, könnt ihr hier […]

    Reply
  85. Meine 3 besten Tipps für ein selbstorganisiertes Mentoring - Janine Kirchhof
    5 Jahren ago

    […] Weitere nützliche Selbstentwicklungsinstrumente findest du hier. […]

    Reply
  86. Fabian
    5 Jahren ago

    Hallo Janine,

    toller Beitrag, ich werde mich ab Ende Januar mit Design Thinking beschäftigen.
    Bikablo habe ich als ein Tool von deinem anderen Beitrag gefunden.

    Könntest du eine Liste posten was für Produkte du / ihr benutzt habt?

    Scenes habe ich im Video kurz gesehen, aber kann dazu nichts im Internet finden, leider!?

    Freue mich sehr auf deine Antwort.
    Keep on posting
    Fabian

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Fabian,
      cool, dass du dich auch mit Design Thinking beschäftigst. Ich habe bereits einen Artikel zu den Produkten und Materialien sortiert nach den Design Thinking Phasen in der Pipeline. Dein Kommentar motiviert mich, diesen nun mal fertig zu stellen und online zu stellen. Freue mich, wenn du mal wieder vorbei schaust. Viele Grüße, Janine

      Reply
    2. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Fabian,
      schau mal hier: Die besten Design Thinking Workshop Materialien

      Freue mich über Feedback, ob dir das was hilft.

      Viele Grüße,

      Janine

      Reply
  87. Lukas Fütterer
    5 Jahren ago

    Liebe Janine, herzlichen Dank für deinen Beitrag zu unserem Working Out Loud Camp und den Einblick in die Details deiner Session. Du warst erneut eine Bereicherung und wichtige Impulsgebering für WOL. Freue mich auf die weitere Zusammenarbeit. Dein Lukas

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Lieber Lukas, so schöne Worte… vielen Dank! Ich freue mich über unsere gemeinsamen Working Out Loud Aktivitäten und für die Wahnsinnsmöglichkeiten, damit zu wachsen. Danke, dass du an meine Ideen glaubst und mir vertraust. 2017 war mega, aber das Beste kommt erst noch – da bin ich mir sicher. 2018 wird unser Working Out Loud Jahr!
      Die Welt braucht mehr Vorbilder wie Dich. Ich bin froh, dass wir uns begegnet sind. Deine Janine

      Reply
  88. Gerhard Peter
    5 Jahren ago

    Hallo Janine,

    die Session hat mir nicht nur viel Spaß gemacht sondern auch inhaltlich einiges gebracht, da die Einbindung von WOL in den Onboarding-Prozess mir auch vorschwebt.

    Herzliche Grüße,
    Gerhard

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Gerhard, vielen Dank für dein Feedback. Mir hat die Session mit Euch auch sehr viel gebracht. Ich freue mich schon, die gesammelten Ideen in mein KVP-Konzept einfließen zu lassen. Danke, dass du dich beteiligt hast.

      Viele Grüße,

      Janine

      Reply
  89. Meine Barcamp Session beim ersten deutschen Working Out Loud Camp 2017 - Janine Kirchhof
    5 Jahren ago

    […] Durch vernetztes Arbeiten zum Schlüsselerlebnis: Ein Moment wie dieser […]

    Reply
  90. Treasure 18 – Pay and design thinking – Company Pirate
    5 Jahren ago

    […] people who are intrinsically motivated to support it and then just follow your passion and do it: Wie man eine Design Thinking Challenge bottom-up organisiert (10 min, text, […]

    Reply
  91. Christian Hütel
    5 Jahren ago

    Hi Janine,

    nur ein kleiner Literaturtipp an dieser Stelle zum Umgang mit Ärger, Aufgeregtheit, innerer Stärke und Selbstbewusstsein. Es ist von Phil Stutz & Barry Michels und heißt „the Tools“. Tool Nummer 1 handelt direkt vom obigen Thema Selbstüberwindung. Es wird veranschaulicht, wie genau man sich überwindet. Jedes dieser Tools kommt tatsächlich mit einer praktischen „Anleitung“. Lohnt sich wirklich anzuschauen, wenn dich das Thema interessiert. Ich selbst habe es als Hörbuch.

    LG
    -Christian

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Christian, vielen Dank für Deinen Literaturtipp! Das setze ich gleich auf meine Audible-Merkliste! Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.

      Viele Grüße,

      Janine

      Reply
  92. Christian
    5 Jahren ago

    Kurte und knappe Auseinandersetzung mit dem Thema. Ich denke, dass der Ansatz zur Findung seines eigenen Querbalkens immer an erster Stelle steht (wenngleich die Herleitung Sinn macht). Anders gesagt: Der Tiefenbalken definiert sich aus dem Querbalken. Breites Wissen durch Studium, Ausbildung und Erfahrungen zu haben, bildet die Grundlage zu Vertiefung respektive Ausbauen von Expertenwissen. In Zeiten des Generalismus fraglich – im Zuge der Veränderung der Gesellschaft in kommenden Jahren jedoch enorm wichtig, Stichwort „Data Driven“. Aber warum nicht Mut zum Multi-Querbalken-Approach? :). Spannendes Thema, welches sich enorm ausbauen lässt.

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Christian, vielen Dank für dein Feedback. Ich finde deine Impulse sehr interessant, von dieser Richtung hatte ich noch gar nicht gedacht. Demnach könnte sich mein Querbalken auf mein eher generalistisches Wissen in meinem Fach Personalmanagement beziehen, daraus ergibt sich mein Tiefenwissen der Spezialisierung Personalentwicklung. Aber damit hab ich irgendwie einen Knoten. Denn damit „hänge“ ich mit meinem „T“ dann im vertikalen Netz der HR-Funktion fest. Ist der Ansatz von T-Shaped Profilen nicht, dass Sie horizontale Netze ermöglichen? Multi-Querbalken-Approach finde ich gut! Ich denke, dass ich sogar Multi-Längstbalken liefern kann ;-)))

      Reply
  93. Gregor
    5 Jahren ago

    Hallo Janine, ich finde, du hast das Thema sehr gut getroffen. Ich selbst bin überzeugt davon, dass T-Shaped Teams eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche agile Arbeitsweise sind. Deiner Selbsteinschätzung nach zu urteilen, würde ich sagen, bei dir passt das. Oder anders gesagt: deine Zukunft ist rosig 😉

    Vielen Dank für den Artikel und beste Grüße,
    Gregor.

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hallo Gregor, danke für deinen Input! Ich habe gerade erst begonnen, mich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und kann es noch nicht ganz greifen. Ich freue mich daher über jegliche Rückmeldungen. T-Shaped Teams und Agile gehen für mich ebenfalls Hand in Hand.

      Viele Grüße,

      Janine

      Reply
  94. Sascha
    6 Jahren ago

    Ganz großes Kino! Finde es wirklich toll, dass Du es geschafft hast. rp17, DigitalLife Day und dann bei Dir! Schön, ein Arbeitsumfeld zu haben, in dem man mit Begeisterung Dinge umsetzen darf und kann, von denen man selbst überzeugt ist. What a great place to work 🙂 Freue mich auf weitere Blogbeiträge mit Einblicken, Erfahrungen und Inspiration von Dir. So wachsen wir gemeinsam – oder #letsgrowtogether #newwork #network VLG

    Reply
    1. janine-kirchhof
      5 Jahren ago

      Hi Sascha, toll dass du auf meinen Blog gefunden hast! Ich bin noch ganz aufgeregt, dass er endlich online ist… es macht soviel Spaß in diesem Umfeld zu arbeiten und so tolle Kollegen zu haben, wie dich. Schön, dass wir uns getroffen haben. Wir rocken das. #ThatisUs #tribe #worklove

      Reply
  95. Harald Schirmer
    6 Jahren ago

    Freut mich Deinen Blog zu finden – und gratuliere zu Deiner positiven und wertvollen MOOC Dokumentation! Es gibt so viel zu lernen und wir können genau das Gemeinsam viel besser – voneinander, miteinander! #goDigital

    Reply
    1. janine-kirchhof
      6 Jahren ago

      Hallo lieber Harald! Du bist meiner erster Besucher—-wow wie toll! Vielen Dank für deinen Beitrag, ich bin gespannt, wie es beim MOOCathon weitergeht. Ich freue mich, dich beim Hackathon in Frankfurt zu treffen.
      Viele Grüße, Janine

      Reply